Wann sollte der alte E-Bike Akku gegen einen Ersatzakku ausgetauscht werden?

Natürlich sollte ein E-Bike Ersatzakku dann in das E-Bike eingebaut werden, wenn der alte Akku nicht mehr dazu in der Lage ist, seinem Dienst gerecht zu werden. Dass der alte Akku defekt ist oder immer schwächer wird, kann daran festgestellt werden, wenn dieser immer wieder aufgeladen werden muss und wenn sich dementsprechend die Abstände des Aufladens verkürzen. Ein weiterer Indikator dafür, dass der alte Akku ausgetauscht werden sollte, ist, dass der elektrische Motor des E-Bikes nicht mehr die gleiche Leistung hergibt, wie direkt nach dem Kauf des E-Bikes. Zudem kann der alte Akku einen Abfall der Kapazität erleiden, wenn das E-Bike oftmals bei sehr kalten Temperaturen im Winter genutzt wird. Außerdem besteht ein Grund zum Austauschen des Akkus, wenn der alte Akku beschädigt ist. Unter anderem kann der Akku durch einen Sturz beschädigt sein, einen Wackelkontakt aufweisen oder verklebte Kontaktstellen besitzen.   

Auf was sollte vor dem Kauf eines E-Bike Ersatzakkus geachtet werden?  

Der wichtigste Punkt bei dem Kauf eines E-Bike Ersatzakkus, beispielsweise bei der Bike2Run GmbH, ist die Passform. Denn natürlich sollte der neue Akku in dieselbe Halterung wie der bisherige Akku passen und zudem mit dem elektrischen Motor verbunden werden können. Dabei sollte vor allem auf die richtige Spannung geachtet werden. Auch die Kapazität des Akkus ist von entscheidender Bedeutung. Normalerweise ist es egal, ob ein Akku mit einer Kapazität von 100 Wh oder 1000 Wh verwendet wird. Es sollte dennoch darauf geachtet werden, ob der Hersteller des E-Bikes eine Empfehlung für die Kapazität ausspricht. Umso größer die Kapazität des Akkus ist, desto größer ist auch die Reichweite des E-Bikes. Allerdings sollte dabei auch beachtet werden, dass Akkus mit einer größeren Kapazität auch schwerer sind. Außerdem sind diese meist teurer. Es sollte also feststehen, für welche Zwecke und welche Strecken das E-Bike benutzt werden soll. Darüber hinaus sollte auf die Marke des Ersatzakkus geachtet werden. Grundsätzlich empfiehlt sich der Kauf eines Akkus vom selbigen Hersteller des E-Bikes, da dieser auf das gesamte System des E-Bikes optimal abgestimmt ist. Ein Nachbau kann allerdings meist zu einem etwas geringeren Preis erworben werden.   

Tipps, um die Lebensdauer des neues Akkus zu erhöhen  

Bei den meisten Akkus für E-Bikes handelt es sich um Lithium-ionen Akkus. Bei diesen empfiehlt es sich, diese nicht bei jeder Fahrradtour komplett zu verbrauchen. Der sogenannte "Memory-Effekt" bleibt nämlich bei Lithium-ionen Akkus aus. Die Reichweite der Akkus wird durch das Leerfahren nur verschlechtert. Außerdem leidet der Akku unter einer ständigen Belastung. Deshalb sollte bei einer Radtour mit dem E-Bike auch genügend Eigenleistung aufgewandt werden, um den Akku nicht permanent zu fordern.


Teilen